fbpx

Brunnenkresse – Nasturtium officinale

Brunnenkresse frisch geerntet auf Schale liegend

Brunnenkresse-Gewürzkunde

Brunnenkresse ist eine ausdauernde, krautige Wasserpflanze aus der Familie der Kreuzblütler. Sie wächst an Ufern fließender Gewässer. Brunnenkresse ist eine in Europa weitverbreitete Kräuter- und Salatpflanze mit einem enormen Vitamin- und Nährstoffspektrum.

Brunnenkresse – Nasturtium officinale interaktive Infografik

Wenn Du mehr über Brunnenkresse erfahren möchtest, bitte mit der Maus über das + (PLUS_ICON) fahren. Es öffnet sich ein Fenster mit weiteren Informationen.

Herkunft

Die Kresse stammt aus Europa, Asien und ist in weiten Teilen Nordamerikas zuhause. Ihr Anbau erfolgt weltweit.

Geschmack & Aroma

Die Kresse besitzt ein pfeffriges und leicht bitteres Aroma.

Traditionelle Verwendung

Traditionell wird sie in Suppen, Salaten und Eintöpfen verwendet.

In europäischen Restaurants wird sie häufig als Garnierung verwendet.

Angebotsform

Es werden Zweige, Blätter und Samen verwendet.

Harmoniert mit

  • Fenchel
  • Ingwer
  • Petersilie
  • Sauerampfer
  • Selleriesaat
  • Lorbeerblättern
  • Muskatnuss
  • Kurkuma

Würztipps

Die Italiener geben sie in ihre „Minestrone“, die Franzosen in ihre Kartoffelsuppe „Potage au cresson“.
  • Fisch
  • Rührei
  • Huhn
  • Gurke
  • Kartoffeln
  • Pasta
  • Orangen
  • Zwiebeln

Rezeptideen

Die Blätter der Kresse werden meist frisch, in grünen Salaten gegessen. In China werden die getrockneten Blätter in Wan-Tan Suppe und Eintöpfen verwendet. In folgenden Gerichten wird die Kresse sehr häufig verwendet:
  • Eiersalatsandwich
  • Szechuan-Pfanne
  • Pasta Primavera
  • Gefüllte Zucchini
  • Tomatensalat
  • Brunnenkressebutter
  • Kartoffel-Brunnenkressesalat
  • Grüner Smoothie

Wissenswertes

Brunnenkresse ist in der Naturheilkunde sehr beliebt. Sie enthält Omega-3-Fettsäuren und ist eine sehr gute Quelle für die Vitamine A, B6, C und K. Ihr Gehalt an Kalzium, Eisen, Mangan, Jod und Folsäure macht sie für unseren Körper wertvoll. Die Kresse soll das Immunsystem stärken, den Stoffwechsel ankurbeln und unser Blut reinigen. Die Naturheilkunde (medizinisch offiziell anerkannt) empfielt Brunnenkressekraut als Tee zur Behandlung von bakteriell verursachten, entzündlichen Atemwegserkrankungen. Hierfür 2 Gramm getrocknete Blätter mit ca. 250 ml kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Die Volkmedizin empfiehlt die Kresse weiterhin bei: Husten, Rheuma und Appetitlosigkeit.

Kaufempfehlung

Brunnenkressesamen findest Du in nahezu jeder Samenhandlung und Gartenfachmärkten. Im Supermarkt wird verzehrfertige Brunnenkresse angeboten, sie hält sich im Kühlschrank bis zu 5 Tagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu