fbpx

Granatapfel – Punica granatum

Granatapfel geöffnet

Granatapfel – Kurzbeschreibung

Der Granatapfelbaum ist ein niedriger Laubbaum mit schmalen, ledrigen Blättern. In Indien werden seine glitschigen, granatroten Samen getrocknet als Gewürz verwendet.

Granatapfel – INFOGRAFIK

Wenn Du mehr über Granatäpfel erfahren möchtest, bitte mit der Maus über das + (PLUS_ICON) fahren (Sollten sich die Plus-Icon nicht zeigen, bitte die Seite erneut laden). Es öffnet sich ein Fenster mit weiteren Informationen.

Herkunft

Granatapfelbäume sind zwischen dem Iran und dem Himalaya beheimatet. Seit dem Altertum werden sie rund um das Mittelmeer kultiviert. Heute wächst der Granatapfelbaum in allen trockenen Teilen des subtropischen Indien und Südostasiens, in Indonesien, China sowie im tropischen Afrika.

Granatapfel – Geschmack & Aroma

Die Granatapfelsamen schmecken zugleich süß und säuerlich. Dabei sind Granatäpfel aus dem Nahen Osten meist süßer als indische, die oft einen bitteren Nachgeschmack haben.

Traditionelle Verwendung von Granatapfelsamen

Im Nahen Osten und Zentralasien werden die frischen Samenkörner über Salat, Hummus-Paste oder Tahina gestreut. Granatapfelsamen passen gut zu Huhn oder auch in Eintöpfe. Sie geben Obst- und Gurkensalat Farbe und werden in Georgien in Fleisch- und Fischsoßen verwendet.

Angebotsform

Die Granatapfelsamen werden frisch und getrocknet verwendet.

Granatäpfel harmonieren mit:

Granatapfelsamen harmonieren mit, Bockshornklee, Chili, Colpar, Ingwer, Kardamom, Koriandersamen, Kreuzkümmel, Kurkuma, Nelken, Piment, Rosenknospen und Zimt.

Würztipps

Granatapfelsamen passen zu Avocado, Fisch, Geflügel, Gurke, Hülsenfrüchten, Lamm, Pinienkernen, Roten Beten, Spinat, Walnüssen.

Rezeptideen

Muhammara (Paprika-Walnuss-Dip), Fesendschän (Schmorgericht mit Fleisch, Walnüssen und Granatapfelkernen), Güllac (Süßspeise-Türkei), Grenadine (süßlich-herber Sirup), Chiles en nogada (gefüllte Poblano-Chilis)

Wissenswertes

Nach Aussage der Volksmedizin unterstützt der Granatapfel bei den folgenden Krankheiten die Vorbeugung und/oder Behandlung:

Angina pectoris, Alzheimer-Krankheit, Arthrose und rheumatoide Arthritis, Arteriosklerose, Bluthochdruck (Hypertonie), Diabetes, Typ 2, Erektionsstörungen, Erschöpfung (physische), Falten, Grippe, Infertilität (männlich), Krebs, Übergewicht, Zahnerkrankungen, Zahnfleischerkrankungen (Paradontose)

Inhaltsstoffe Granatapfel:

Flavonoide, Anthocyane, Ellagsäure, Punicinsäure und viele mehr.

[su_youtube url=“https://www.youtube.com/watch?v=Ci1z9tqFOWQ“]

Kaufempfehlung

An einem kühlen Ort halten sich Granatäpfel mehrere Wochen. Durch eine längere Lagerzeit werden sie aromatischer und auch saftiger. Getrocknete Samen (Anardana) findet man in Asia- und Bioläden. Achten sie beim Kauf auf eine möglichst dunkelrote Farbe.

 

Tipp

Anardana hat sein Aromaprofil vor allem seinen Zuckern, Säuren und Tanninen zu verdanken, die alle wasserlöslich sind!

Quellen:
  1. Dr. Bharat B. Aggarwal mit Debora Yost, Heilende Gewürze – Narayana Verlag
  2. Jill Norman, Kräuter & Gewürze – Dorling Kindersley
  3. Lior Lev Sercarz, Gewürze – Deutsche Verlags – Anstalt – Random House GmbH
  4. Dr. Stuart Farrimond, Gewürze – Penguin Random House

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.