fbpx

Anis – Pimpinella anisum perfekt zur guten Verdauung

Anis Gewürz Kuchen Brot

Anis-Gewürzkunde

Anis ist eine süß schmeckende Saat die nach Fenchel und Kümmel duftet. Die Pflanze gehört zu den Doldenblütlern und ist mit Kümmel, Kreuzkümmel, Dill und Fenchel verwandt. Anis ist ca. 13 mal so süß wie Zucker und deshalb auch als Dessertzutat sehr beliebt. Seit Jahrhunderten schätzt man die Samen sowohl als Gewürz wie auch als Medizin.

Interaktive Infografik

Wenn Du mehr über Thema erfahren möchtest, bitte mit der Maus über das + (PLUS_ICON) fahren. Es öffnet sich ein Fenster mit weiteren Informationen.

Herkunft

Anis stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum, Ägypten und dem Nahen Osten. Die Pflanze gedeiht im gemäßigten Klima und wird in Vorderasien, Europa und Nordamerika angebaut.

Geschmack & Aroma

Anis verfügt über ein lang anhaltendes Aroma mit Anklängen an Fenchel, Kümmel, Süßholz und Kampfer. Seine natürliche Süße macht es zu einer guten Zuckeralternative in Broten und süßen wie herzhaften Gerichten.

Traditionelle Verwendung

  • Ouzo (Anisschnaps) – Griechenland
  • Biscotti (Kekse) – Italien
  • Anisbrot – Marokko, Tunesien
  • Gewürzpudding – Libanon

Angebotsform

Kleine, ovale Samen mit helleren Rippen, die farblich von blassbraun bis graugrün variieren. Anis-Samen werden ganz, geschrotet oder gemahlen angeboten.

Harmoniert mit

Ajowan, Kardamom, Knoblauch, Koriander, Kümmel, Nelke, Macis, Rosa Beeren, Estragon, Mohn, Muskat, Sternanis, Fenchel, Zimt

Würztipps

In Europa wird Anis hauptsächlich zum würzen von Kuchen, Brot, Gebäck und süßen Fruchtspeisen verwendet.

Es verleiht folgenden Gerichten eine besondere Note:

  • Brote und Backwaren
  • Kekse
  • Käse
  • Hühnchen
  • Nudeln
  • Lammfleisch
  • Schweinefleisch
  • Eintöpfe
  • Pfirsich Crumble
  • Tomatensaucen
  • Gemüsegerichte

Rezeptideen

  • Eintöpfe mit Meeresfrüchten
  • Gewürzmischung für Pickles
  • Anisplätzchen

Wissenswertes

Wegen seiner verdauungsfördernden Eigenschaften wurde Anis ursprünglich nur als Heilmittel genutzt. Die Römer führten die Samen als Gewürz ein und verwendeten die Samen für ihren Kuchen „mustacae“.
Anis kann bei folgenden Problemen und Krankheiten unterstützen:

  • Asthma
  • Mundgeruch
  • Kolik
  • Verstopfung
  • Dehydration
  • Blähungen
  • Verdauungsstörungen
  • Magenschmerzen
  • Magengeschwüre

Kaufempfehlung

Anis wird meistens aus Ägypten, Italien, Spanien und der Türkei, als ganze Samen, nach Deutschland importiert. In einem luftdichten Behältnis und an einem dunklen Ort, lassen sich die Anis-Samen ca. drei Jahre lang aufbewahren. Gemahlene Anissamen verlieren relativ schnell ihr markantes Aroma. Sie sollten in wenigen Monaten verbraucht werden.

Wenn Du mehr über die Heilkraft von Gewürzen wissen möchtest, empfehlen wir das Buch: „Heilende Gewürze-Wie 50 heimische und exotische Gewürze Gesundheit erhalten und Krankheiten heilen können“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu

Zur korrekten Betrachtung der Infografik die Seite bitte neu laden.
close-image