fbpx

Dill – Anethum graveolens

Dill – Kurzbeschreibung

Dill ist eine einjährige krautige Pflanze die zur Familie der Doldenblüter gehört. Dill wurde bereits im Alten Ägypten als Kulturpflanze angebaut. Die Pflanze erreicht durchschnittliche Wuchshöhen von 30 bis 75 Zentimetern.

Dill – INFOGRAFIK

Wenn Du mehr über Dill erfahren möchtest, bitte mit der Maus über das + (PLUS_ICON) fahren (Sollten sich die Plus-Icon nicht zeigen, bitte die Seite erneut laden). Es öffnet sich ein Fenster mit weiteren Informationen.

Herkunft

Dill stammt aus Vorderasien, wird heute jedoch weltweit angebaut. Das „Gurkenkraut“ zählt im deutschsprachigen Raum zu den meistangebauten Gewürzen.

Geschmack & Aroma

Dillblätter besitzen ein deutliches, duftendes Anis- und Zitronenaroma. Die Samen (Früchte) duften süßer, schmecken aber hingegen leicht bitter.

Traditionelle Verwendung

Dill wird sehr häufig für Salate und Saucen verwendet. Frischer Dill passt sehr gut zu Fisch- und Meeresfrüchten. In Skandinavien wird er zu Graved Lachs verwendet. In Russland verwendet man ihn gelegentlich zu Borschtsch, der bekannten Rote-Bete-Suppe. In Nord- und Mitteleuropa würzt man u. a. Wurzelgemüse, Kohl, Blumenkohl und Gurke (Salz-Dill-Gurken) mit Dill. Auch als Arzneipflanze ist Dill sehr beliebt.

Angebotsform

Frische und getrocknete Blätter und Samen. Für das Aroma ist es besser, den Dill einzufrieren als ihn zu trocknen.

Harmoniert mit:

Fenchel, Zwiebel, Oregano, Granatapfel, Estragon, Chili, Ingwer, Knoblauch, Meerettich, Paprika, Petersilie, Senf, Kreuzkümmel, Kurkuma

Würztipps

Dill passt zu Bohnen, Eiern, Fisch, Meeresfrüchten, Gurke, Karotte, Kartoffeln, Reis, Roten Beten, Sellerie, Spinat, Zucchini

Rezeptideen

Es gibt sehr viele Zubereitungsmöglichkeiten, hier nur einige Vorschläge:

Kartoffelsalat mit Olivenöl, Dill und Zitrone, heißes Selleriepüree, Käsestangen, Rote-Bete-Tatar, Thunfischsalat, eingelegte Salz-Dill-Gurken, Dill-Reis, Dicke Bohnen

Wissenswertes

Inhaltsstoffe Dill:

Ätherisches Öl (Carvon, Dillapiol, Limonen), Öl, Harz und Gerbstoffe, die Mineralstoffe Kalzium, Kalium, Phosphor, Schwefel, Magnesium, Natrium und Eisen

Vitamine: A, E, B1, B2, B3, B6, C

Die Volkmedizin empfiehlt Dill bei:

Blähungen, Magenverstimmungen, Koliken

Kaufempfehlung

Beim Kauf sollte Dill frisch und knackig aussehen. Das frische Kraut sollte schnell verarbeitet werden, da es auch im Kühlschrank nach 2-3 Tagen zu welken beginnt. Getrockneten Dill (Kraut), bis zu einem Jahr, in einem luftdichten Behälter aufbewahren. Die Samen halten ihr Aroma bis zu 2 Jahren.

Tipp

Dill immer erst am Ende der Garzeit einem Gericht zufügen, die Hitze zerstört sehr viel Aroma.

Quellen
  1. Lior Lev Sercarz, Gewürze –Auswählen Kombinieren Schmecken – Deutsche Verlags Anstalt
  2. Jill Norman – Kräuter & Gewürze – Dorling Kindersley Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu

Zur korrekten Betrachtung der Infografik die Seite bitte neu laden.
close-image